Zweiter und dritter Tag als Praktikant

Leider war die Lust, Artikel zu schreiben, in den letzten Tagen etwas gering und wollte die Zeit als Tourist verbringen und nicht vor dem Computer. Jetzt hatte ich Zeit und kann etwas nachtragen.

Mein zweiter Tag begann gegen 7 Uhr (8 Uhr deutscher Zeit). Nachdem ich mich fertig gemacht habe, lief ich zur nahegelegenen Metro-Station. Nach kurzer Fahrtdauert erreichte ich die Station Osmanbey. Dort holt mich dann täglich der Mitarbeiter ab und bringt mich zum Werk. Heute sollte es für mich in die Galvanik gehen. Man erklärte mir die Arbeitsabläufe und zeigte mir die Anlage. U. a. habe ich einiges zur Korrossionsprüfung gelernt. Nebenbei wurden mir auch einige Feinheiten der Härterei erklärt.

Zwischendrin wurde der Geburtstag einer Kollegen mit Kuchen celebriert. Inzwischen habe ich auch einige Feinheiten der hiesigen Kultur gelernt. Für Istanbul ist es ein entscheidender Faktor, welches Team man favorisiert zwischen den drei lokalen Erstligavereine: Galatasaray, Fenerbahçe und Beşiktaş. Auch wenn ich mich keinem Team anschließen konnte, so fand ich es sehr interessant, wie lebhaft Fußball ausgelebt wird. Gegen 18 Uhr fuhren wir wieder heim und ich erreichte mein Zimmer gegen 19 Uhr.  Eigentlich war noch eine kleine Fußtour zum Taksim-Platz und durch den İstiklal, einesehr beliebte Fußgängerzone, geplant, aber aufgrund der späten Zeit und der noch anhängenden Müdigkeit beschloss ich, mich ins Bett zu legen.

Am dritten Tage nahm ich die U-Bahn nach Osmanbey schon mit etwas mehr Sicherheit und ich kam gegen 9 Uhr in die Firma. Nachdem ich an einem Meeting der Produktion teilgenommen hatte, schaute ich mir eine chemische Analysise der Galvanik an. Es wurden mit der Titration verschiedene Werte ermittelt sowie der PH-Wert der Lösung ermittelt. So kann bestimmt werden, ob die Lösungen der Galvanikbecken in Ordnung sind.

Ich hatte mir durch verschiedene Hinweise und Tipps einen Plan für das Wochenende gemacht, aber wurde durch die Ankündigung überrascht, am folgenden Tag zwei Deutsche sowie eine Mitarbeiterin durch die Stadt zu begleiten. Da es nicht ganz so früh losging, konnte ich meine für Dienstag geplante Tour starten. Ich ging durch zahlreiche schmale Nebenstraßen und konnte vor allem viele Menschen in den Restaurants sehen.

Am Anfang der Tour war der aufregenste Moment des Abends: auf dem Taksim-Platz war eine Demonstration. Diese Tatsache hat mich weniger beunruhigt als die Tatsache, dass deutlich mehr (ca. 120) Polizisten als Demonstranten da waren, diese auch schwer bewaffnet waren und die Kameramänner sogar Atemschutzmasken auf dem Kopf hatten (aber noch nicht richtig angezogen). Aber es blieb friedlich und die Demonstration löste sich nach einem kurzen Marsch von etwa 400 m auf.

Dieser Beitrag wurde unter Istanbul abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.