Gemeinsame Euphorie im Studentendorf über Nordlichter

Letzten Donnerstag (9. September): Auf dem nächtlichen Heimweg aus der Innenstadt sehen wir erneut Nordlichter. Die Lichter der Stadt waren stark, aber es war wieder schön, diese zu sehen. Bereits in der Zeit der ersten Nordlichter-Sichtung brach ein regelrechter „Hype“ aus. Die Vorhersagen wurden oft gecheckt und in den sozialen Medien kursierten viele Fotos der Sichtungen. Aber dieser Donnerstag führte nicht erneut zu einem Hype. Dieser Tag endete einfach mit einem schönen Spektakel am Nachthimmel.

Zwischendurch verhinderten die Wolken jegliche Beobachtungen. Auch das Phänomen geriet etwas in Vergessenheit. An diesem Mittwochnachmittag sollte sich dies ändern: Es waren nicht viele Wolken am Himmel, die Vorhersage war gut. Wir fuhren nach Lade, etwas außerhalb der Stadt, und lagen am Fjord – gebettet auf Decken wegen der kalten und harten Felsen. Am Himmel passierte nichts. Ausführlich bekam ich die Geschichte des Filmes Frozen erzählt. Und kurz nach dieser Erzählung passierte es: Nordlichter tauchten am Himmel auf. Deutlicher als je zuvor sah ich sie: tanzend hoch am Himmel. Manchmal war es wie ein langgezogenes Seil aus grünem, hellen Licht; manchmal eine breite Front, welche auf uns zurollen schien. Lautlos und wunderschön; mal heller, mal dunkler; nach einer halben Stunde tanzten sie nicht mehr so stark und wir beschlossen heimzukehren.

Ich saß ich in der Küche am Essenstisch und genoss ein Abendessen, als ich euphorische Schreie von draußen hörte. Wurde eine Party nach draußen verlagert? Kommen Menschen von einer Party nach Hause? Aber es war vorher so ruhig. Am Fenster leuchtete es mir ein, als ich Gesichter nach oben starren sah! Alles wurde stehen und liegen gelassen und ich rannte in Hausschuhen nach draußen. Überall waren kleine Menschenansammlungen, die ihre Blicke nach oben richteten: Dort tanzten erneut die Nordlichter am Nachthimmel. Außergewöhnlich stark, mehrfarbig und wunderschön. Menschen schrien vor Freude, wenn die Lichter stärker wurden. Ebenso wie diejenigen, die aus den Häusern nun nach draußen eilten. Jeder war glücklich über die Sichtung, meine vierte. Eine Weile genoss ich die Nordlichter. Ich eilte in die Wohnung, um mit der Kamera ein paar Fotos zu machen. Die Fotos sind nichts geworden; lediglich die Fotos im Kopf sind gelungen.

Später wurden in den sozialen Netzwerken viele Fotos veröffentlicht. Manche sprachen stolz von ihrer ersten Sichtung; manche waren einfach begeistert. Ein neuer Hype brach aus, so schien es mir.

Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.